Cranio

Was ist biodynamische Craniosacraltherapie?

Die Craniosacrale Biodynamik ist ein neues Therapie-Modell, das mit dem Atem des Lebens (Breath of Live) arbeitet.

Sie ist eine sanfte Therapie, die sich an der Gesundheit der Klientinnen und Klienten orientiert. Das Körper-Geist-Seele-System wird eingeladen in die Stille zu kommen und Tiefenentspannung zu erleben. Einfühlsame sanfte Berührungen, ohne jeglichen korrigierenden Druck, leiten Regulation und Änderung ein, die von innen heraus geschehen kann. Sie wirken ausgleichend auf den gesamten Körper, beruhigen den Verstand und fördern das aktive Wirken des Selbstheilungssystems.

Die biodynamische Craniosacraltherapie geht davon aus, dass in jedem Menschen ein intelligent steuerndes Kraftpotenzial wirkt: der "innere Heilungsplan". Diese universelle Kraft ist verantwortlich für die Aufrechterhaltung einer inneren Ordnung, bewahrt das Gleichgewicht in allen Systemen und sorgt für Regeneration und Heilung.

Die biodynamische Craniosacraltherapie ist besonders geeignet:

- nach Stürzen
- nach Unfällen
- nach Schleudertraumen
- nach Operationen




Weiterlesen durch Auswahl der Register....

Der primäre Atemmechanismus

Dr. Sutherland (1873-1954), Schüler von Dr. Andrew Tayler Still, dem Begründer der Osteopathie (1828-1917), fand heraus, dass wir über einen Atemmechanismus verfügen, der unabhängig von der Lungenatmung in unserem Körper wirkt.
Er entwickelte die Craniale Osteopathie und prägte den Begriff das "atmende Gehirn".

Diese primäre Atembewegung findet im Craniosacrale System statt, das wie eine hydraulische Pumpe wirkt.
Dazu gehören folgende Strukturen:

- Schädelknochen
- Gehirn (mit vier Gehirnkammern)
- Gehirnhäuten
- Rückenmark (gesamte Wirbelsäule)
- Kreuzbein
- Becken
- Gliedmaßen

Die Craniosacrale Pulsation entsteht im Inneren des Schädels und wird über die Gehirnhäute und das Rückemark ins Becken übertragen. Hierbei findet eine permanente Übertragung von Zugkräften statt, die zwischen Kopf und Kreuzbein wirkt.

Dieser innerste Atemrhythmus entsteht durch das Steigen und Fallen des Gehirnwassers (Liquor, cerebrospinale Flüssigkeit), das in den Gehirnkammern gebildet wird. Die Bewegung der craniosacralen Pulsation ist vergleichbar mit den Gezeiten von Ebbe und Flut und ist ein rhythmisches sich ausdehnen und zusammenziehen. Das Gehirnwasser umspült dabei das Zentrale Nervensystem mit seinen vitalstoffreichen und lebenswichtigen Nährstoffen.

Aus diesen Zusammenhängen wird ersichtlich, wie wichtig es ist, das gesamte Craniosacrale System bei einer Behandlung miteinzubeziehen, damit sich der Körper ganzheitlich in Richtung Gesundheit orientieren kann.


Der Atem des Lebens

Dr. Sutherland nannte diese feine wellenförmige Pulsation der cerebrospinalen Flüssigkeit (Liquor) den "Atem des Lebens" ("Breath of Life"), ein intelligent steuerndes Kraftpotenzial im Menschen, das in jedem Lebewesen, in der Natur und im Kosmos wirkt. Diese universelle Kraft ist verantwortlich für die Aufrechterhaltung einer inneren Ordnung im Menschen. Sie bewahrt das Gleichgewicht in allen Systemen und sorgt für Regeneration und Heilung.

Die Biodynamische Craniosacraltherapie ist ein neueres Therapie-Modell, das seine Aufmerksamkeit weniger auf die äußeren Strukturen lenkt, sondern auf die im Körper innewohnende Gesundheit. Diese achtsame meditative Methode arbeitet vielmehr mit dieser innewohnenden Kraft im Menschen, mit dem "Atem des Lebens". Sie lebt von der Fähigkeit einfühlsamer Berührung und Begleitung durch die Hände der Therapeutinnen und Therapeuten, die die Selbstregulation des Körpersystems unterstützen.

Achtsamkeit und Stille im therapeutischen Setting
Die beruhigende Ruhe während einer biodynamischen Behandlung ermöglicht, dass der innewohnende Heilungsplan seine regulierende Kraft entfalten kann. Durch die Entspannung, fällt es leichter die Gedanken loszulassen und im "Hier und Jetzt" anzukommen. Manchmal kann diese Tiefenentspannung sogar in einen erholsamen Schlaf münden. Diese Qualität des "in Verbindung mit sich selbst Kommens" ist Balsam für die Seele. Sie hilft Hindernisse und Widerstände aus dem Weg zu räumen, damit der Mensch in seinem Raum der Selbstheilung ankommen kann.

"Gesundheit ist ein Prinzip, kein Geisteszustand; sie geht nie verloren.“ (übersetzt aus F. Sills: Craniosacral Biodynamics Volume I).

Diese therapeutische Arbeitsweise hat folgende Ziele:
- wiederfinden von Ganzheit und Neutralität
- harmonische Resonanz von Körper, Geist und Seele
- synchronisieren der Beziehungen von Energien, Flüssigkeiten und Geweben

Setting und Ziele

Die biodynamische Craniosacraltherapie arbeitet mit einfühlsamen geistigem und körperlichem Kontakt.
Sie geht davon aus, dass wir alle über ein feinstoffliches Resonanzfeld - das „Quantenfeld“ - miteinanader verbunden sind.
Dieses reicht über die Grenzen des physischen Körpers hinaus und besitzt feine Antennen für subjektive und objektive Wahrnehmung.

Die elementaren therapeutischen Qualitäten sind die des „Wartens“, „Hin-Hörens“ und „ Ertastens“.
Einfühlsame sanfte Berührung in beruhigender Ruhe, fördert bewusstes Wahrnehmen von Gedanken, Gefühlen und Körperreaktionen.
Diese Beruhigung des Nervensystems schafft die Grundlage dafür, dass unsere Lebensenergie wieder spürbarer wird und wir die Tür zu unserem "inneren Raum der Heilung" wieder finden und öffnen.

Diese therapeutische Arbeit ist "Balsam für die Seele".
Sie ist auch geeignet für alle Menschen, die Erholung und Entspannung brauchen, ohne ernsthaft "krank" zu sein.
Die wohltuende Stille und Präsenz in der Behandlung verbindet mit der innewohnenden Gesundheit und mit den inneren Kraftquellen.
Sie hilft Kraft zu tanken und wieder in die "Mitte" zu kommen, in der die persönlichen Potenziale liegen.






Indikationen für Jugendliche und Erwachsene

  • Immunsystemaktivierung
  • Stress, Erschöpfung, Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen, Migräne, Tinitus
  • Beschwerden nach Zahnoperationen (Extraktionen, Kronen), Kiefergelenksschmerzen
  • alle Arten von Verspannungen
  • Posttraumatische Behandlung bei Unfällen (Schleudertrauma)
  • Erkrankungen des vegetativen Nervensysytems
  • Organerkrankungen: Verdauungsstörungen, Herz- und Kreislaufstörungen, Bronchialerkrankungen (Asthma)
  • Schwangerschaftsbeschwerden
  • Durchblutungsstörungen
  • Beschwerden am Bewegungsapparat: HWS-, BWS- und HWS-Syndrome, Lumbalgien, Ischialgien
  • Emotionale Traumata
  • Ängste
  • Depressionen

Indikationen für Kinder und Säuglinge

  • Geburtstraumata (lange, schwere Geburten)
  • Folgen von Schock
  • Hypertonie
  • Schlafstörungen
  • Entwicklungsstörungen
  • Sprachstörungen
  • Ängste

Kontraindikationen

  • Craniosacrale Biodynamik sollte nicht angewendet werden:
  • - direkt nach Schädel- oder Gehirnverletzungen
  • - Hydrocephalus
  • - Aneurisma

Entstehungsgeschichte

Osteopathie:
Alle Behandlungsformen von Osteopathie (begründet von Dr. A. T. Still), Craniosacraler Therapie und biodynamischer Craniosacral Therapie basieren auf den Forschungserkenntnissen des Osteopathen Dr. William Garner Sutherland, der 1898 sein Osteopathiestudium bei Dr. Andrew Taylor Still begann.
Die Studien von Dr. Sutherland und die Erkenntnisse von Dr. R. Becker und Dr. J. Jealous sind die Basis der "Craniosacral Biodynamics" von Franklyn Sills.

Dr. Andrew Taylor Still (geb. 1828), ausgebildet in klassischer Medizin, war seit 1864 auf der Suche nach alternativen Heilmethoden, die ohne Medikamente die natürlichen Heilfähigkeiten des Körpers unterstützen. Hauptsächlich wurde er von Konzepten beeinflusst, die den Menschen als göttliches Instrument verstanden, in der harmonischen Interaktion aller Körperteile und einem freien Fließen der Körpersäfte.

Die Wurzeln der Osteopathie
Ab 1874 vereinte er die Basiskonzepte des Magnetheilens mit dem "neu Ausrichten von Knochen". Die Grundannahme dabei bestand darin, dass Krankheit eine Folgeerscheinung von Blockaden im freien Fluss der Körpersäfte ist. Diese Blockaden wiederum ausgelöst werden können durch die Fehlstellungen von Knochen und Gelenkstrukturen. Er nannte seine Arbeit Osteopathie. 1892 eröffnete er die erste Osteopathieschule in den USA. 1908 veröffentlichte Dr. Still seine Autobiographie. In Amerika ist die Osteopathie weit verbreitet und wird mit einem regulären Medizinstudium vereint.

Die Kernprinzipien der Osteopathie
(Osteopathie: zusammenfassende Bezeichnung für Stoffwechselerkrankungen des Knochens / Pathos –Leiden, Schmerz)

- Die Struktur des Körpers und seine Funktion sind vollkommen miteinander verbunden.
- Jeder Mensch trägt die für seine Gesundheit notwendigen Resourcen in sich.
- Der Körper ist eine Funktionseinheit, in der Körper, Geist und Seele als ein vereintes Ganzes wirken, um sich ständig selbst zu heilen.
- Alle Krankheiten und Beschwerden entstehen durch eine Störung im freien Fluss von materiellen und energetischen Elementen im Körper.
- Diese Störungen behindern, die selbst korrigierenden inneren Prozesse.
- Die Hände des Therapeuten sind die Grundlage für Diagnose und Behandlung.
- Ein fundiertes Verständnis von Anatomie und Physiologie sind notwendig für die klinische Palpation und Behandlung.

Hierzu ein Zitat von Dr. Still, Autobiographie. S. 270
„Ich habe die verschiedenen Teile der menschlichen „Maschine“ gesehen, und finde sie eine wunderbare konstruierte Maschine, die durch die Intelligenz des Geistes und durch Gottes Seele kreiert wird. Ich glaube, dass sich alle Heilmethoden der Natur im Körper befinden.“

Dr. W. G. Sutherland (geb. 1873), entwickelte 1899 ein neues Verständnis für die Craniale Arbeit und prägte im Laufe seiner vierzigjährigen Forschung den Begriff Craniosacrale Osteopathie

Dr. Rolin Becker,
Schüler von Dr. Sutherland, Autor von den Büchern: „Life in Motion“ und „The Stillness of Life“ prägte maßgeblich den biodynamischen Ansatz in der Craniosacralen Therapie.

Franklyn Sills
Author von: „The Polarity Process: Energy as a Healing Art", und "Craniosacral Biodynamics” Volume I & II., kam 1974 in Kontakt mit Polarity und studierte gemeinsam mit Jim Said, Jim Feil und Ray Castellino Dr. Stones Lebenswerk.
In den 80ern lernte er Cindy Rowlinson kennen. Gemeinsam entwickelten sie das erste längere Polarity-Training. In Dr. Stones energetischem Konzept inspirierte ihn besonders der Aspekt des „Neutralen Feldes“ und in der Essenz folgende Aussage: „Heilung findet im „Neutralen Feld" statt, und nicht an den Polen.“ (Zitat: PEP, 5/2005, Zeitung des PVD).

Franklyn Sills studierte und erforschte die Arbeit von Dr. Sutherland, Dr. Becker, Dr. Jealeous und arbeitet mit dem biodynamischen Ansatz den Craniosacral Therapie. Er gründete das Karuna Institut, in Devon, das seit vielen Jahren Trainings in Craniosacral Biodynamics anbietet. Franklyn Sills hat gemeinsam mit den Kollegen des Karuna Instituts die Erkenntnisse Dr. Sutherlands verfeinert und das biodynamische Modell mit zwei wesentlichen Aspekten in der therapeutischen Körperarbeit erweitert:

1.) die achtsame Entwicklung eines therapeutischen Beziehungsfeldes
2.) die Integration von Aspekten der körperzentrierten Traumaarbeit (SE) von Peter Levine

Craniosacral Biodynamics und Polarity Therapie - Ergänzende Konzepte
Die Arbeit mit diesen beiden Konzepten beschreibt Franklyn Sills als „das Wechselspiel zwischen Sein und Tun“.

"Das Ziel in der therapeutischen Arbeit ist, die äußere Form mit all den Symptomen von Leid und Schmerz mit dem innersten Kern des Wesens - mit dem „Sein“ - zu vereinigen. Ist diese Verbindung hergestellt, können die inneren Selbstheilungskräfte die Heilung initiieren. „Auf dem Weg von der Stille zum Sein kann Heilung stattfinden“ (Zitat Polarity Energy Post)